Bildungskarenz

Dieses Programm hilft Dir beim Abschluss einer Schule / eines Studiums oder bei Deiner beruflichen Weiterbildung, ohne das bestehende Arbeitsverhältnis kündigen zu müssen.

  • Voraussetzungen
  • Karenz-Vereinbarung mit der Arbeitsgeberin oder dem Arbeitgeber (nach § 11 Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz - AVRAG - oder einer gleichartigen gesetzlichen Bestimmung).
  • Man ist unmittelbar vor Beginn der Bildungskarenz ununterbrochen mindestens 6 Monate arbeitslosenversicherungspflichtig bei der Arbeitgeberin oder dem Arbeitgeber beschäftigt.
  • Man ist eine Saisonarbeitskraft oder plant eine Bildungskarenz gleich im Anschluss an eine Elternkarenz? Bitte an AMS-Beraterin oder AMS-Berater wenden.
  • Man erfüllt die Anwartschaft auf Arbeitslosengeld.
  • Mit der regionalen Geschäftsstelle sind vorab eine eventuelle Vorlaufzeit bis zum Beginn der Weiterbildung und ferienbedingte Unterbrechungen abzuklären. Dasselbe gilt für eventuelle Nachlaufzeiten nach Ende der Weiterbildung.
  • Man weist mit einer Bestätigung der Schulungseinrichtung nach, dass man eine Weiterbildung von mindestens 20 Stunden pro Woche besuchen wird.
  • Man hat ein betreuungspflichtiges Kind unter 7 Jahren? Dann genügt der Nachweis über mindestens 16 Stunden pro Woche, wenn keine längere Betreuungsmöglichkeit für das Kind vorhanden ist.
  • Man weist nach jeweils 6 Monaten (nach jedem Semester) nach, dass man Prüfungen aus Pflicht- und Wahlfächern im Ausmaß von 4 Semester-Wochenstunden oder 8 ECTS-Punkten absolviert hat.
  • Alternativ kann man auch einen anderen Erfolgsnachweis erbringen – etwa den Studien-Abschluss, die abgelegte Diplomprüfung oder die Bestätigung, dass eine Abschlussarbeit demnächst positiv bewertet wird.

Wie viel wird gefördert?

Während der Weiterbildung erhält man Weiterbildungsgeld in Höhe des Arbeitslosengeldes (mindestens den täglichen Mindestbetrag).

Eine Initiative des Landes NÖ in Zusammenarbeit
mit der Menschen und Arbeit GmbH.
NOE Logo